Brillanz für guten Zweck - Klavierduo Eckerle mit Werken von Schumann


<p>„Frisch und lebendig“ stand als Vortragsbezeichnung beim Marsch Es-Dur für Klavier zu vier Händen von Clara Schumann auf dem Programm, mit dem das Benefizkonzert in der Waldorfschule musikalisch eröffnet wurde. „Frisch und lebendig“ – dieses Motto spannte sich aber gewissermaßen auch als großer Bogen über die gesamte Veranstaltung im gut besuchten Festsaal der Schule….. Das deutsch-japanische Klavierduo ist durch seine Weltersteinspielungen von Werken Robert Schumanns bei Liebhabern der vierhändigen Klaviermusik bereits bestens bekannt. Frisch und lebendig verlief der Abend für das Publikum auch durch einen fein abgestimmten Wechsel von brillantem Klavierspiel mit Informationen zu verblüffenden Werkdetails aus der Feder des Schumann-Kenners Dr. Joachim Draheim. So konnte man nach einer einführenden Demonstration das sogenannte „Großvaterlied“ von Robert Schumann im Marsch Es-Dur von Clara Schumann wiedererkennen. Im ersten Satz von Robert Schumanns „Frühlingssymphonie“ in der 1842 von Clara und Robert arrangierten Bearbeitung für Klavier zu vier Händen zeigten Mariko und Volker Eckerle den Nuancenreichtum ihres Spiels, mal perlend und leise, dann wieder akzentuiert und majestätisch voranschreitend, um mit einem temperamentvollen Allegro molto vivace jegliche trübe Herbststimmung aus den Herzen zu verbannen. Die ganze Bandbreite seines Könnens zeigte das Duo im Höhepunkt des Abends, dem Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op.54 von Robert Schumann in der Bearbeitung für Klavier zu vier Händen von August Horn – ein Hörgenuss der Spitzenklasse…..Hier brillierte das Ehepaar im teils innig verwobenen Zusammenspiel des Intermezzos und auch mit kraftvollem Zugriff im Allegro vivace. Nach frenetischem Beifall erfreuten noch zwei Zugaben die kleinen und großen Hörer: Clara Schumanns Romanze in es-Moll op.11,1 und die Nr. 10 „Verstecken’s“ aus Robert Schumanns op. 85 „Für kleine und große Kinder“.</p>