Ungemein geschmeidig und farbenreich


<p>…Während die Werke für zwei Flügel für den Konzertsaal bestimmt waren, bot das renommierte Klavierduo Eckerle in ihrem Konzertteil mit vierhändigen Arrangements von Orchesterwerken von Robert Schumann einen Einblick in das hausmusikalische Musizieren des 19. Jahrhunderts. Bevor das Kunstwerk in das „Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit“ eintrat – ein qualifiziertes Konzertwesen war zudem auf die kulturellen Zentren beschränkt - , waren diese teilweise manuell anspruchsvollen Bearbeitungen der einzige Weg, sinfonische Musik oder Opern kennenzulernen. Die Eckerles, die sich für vierhändige Bearbeitungen von Musik Schumanns schon auf sieben CDs bei Naxos eingesetzt haben, musizieren die Ouvertüre zu Schumanns einziger vollendeter Oper „Genoveva“ sowie die „Frühlingssinfonie“, passend zur Landesgartenschau gewählt, mit genauer Abstimmung und Transparenz. Schumann selbst schuf zusammen mit seiner Frau Clara die vierhändige Fassung, was die Bedeutung, die er dem Arrangement beimaß, unterstreicht. Was an Orchesterfarben bei dieser Fassung fehlt, wird beim Spiel des erfahrenen Duos durch einen Einblick in das Innere des Werkes, die kompositorische Entwicklung, aber auch mancher Details, die sonst untergehen, kompensiert.</p>